Häufig gestellte Fragen | Goldanalytix

Hier bekommen Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu allen Themen rund um die Edelmetallprüfung. Die Fragen und Antworten sind übersichtlich nach Schwerpunkten sortiert – so kommen Sie besonders schnell zum Ziel.

Welche Prüfmethode ist für mich die Richtige?

Welches Prüfgerät ist für mich das Richtige?

Das hängt ganz davon ab, welche Objekte man überprüfen möchte:

Für klassische Anleger (Münzen und Barren) ist die GoldScreenBox in Kombination mit Messschieber und Feinwaage meist ausreichend (misst auch durch Verpackungen). Für Barren ab 50 Gramm aufwärts empfehlen wir ergänzend den BarScreenSensor, für den die Objekte jedoch ausgepackt werden müssen.

Im Schmuckbereich ist die Messung etwas komplexer. Meist ist eine Kombination aus GoldScreenPen, Dichtewaage und Prüfsäureset für eine aussagekräftige Analyse notwendig. Der GoldScreenPen kann außerdem auch für kleinere Anlageobjekte bis ca. 1 Unze eingesetzt werden.

Als Wolframdetektor ist die Magnetwaage für Goldobjekte von circa 1/4 Unze bis 250 g eine günstigere Alternative zur GoldScreenBox. Wer ganz auf Gold setzt und z.B. 100-Gramm-Barren nicht auspacken möchte, ist mit der Magnetwaage gut beraten.

Für größere oder unförmige Barren, deren Abmessungen nicht hinreichend genau mit einem Messschieber festgestellt werden können, ist das Barrenprüfset zu empfehlen.

1
Gibt der GoldScreenPen die Karatzahl an?

Nein. Der GoldScreenPen misst die Leitfähigkeit (wie die GoldScreenBox) und ist deshalb für die Fälschungserkennung optimal. Unterlegierungen bzw. die exakte Karatzahl können bei einer Karatzahl kleiner als 21 nicht gemessen werden, da die Leitwerte bei diesen Legierungen mit sinkenden Goldanteil nur sehr sehr leicht sinken.

Aktuell sind die Prüfsäuren oder die Dichtewaage die besten Methoden, um die Karatzahl zu bestimmen.

1
Kann ich mit dem BarScreenSensor - Ultraschallanalysegerät durch Verpackungen messen?

Nein. Für die Ultraschallmessung muss der Messkopf verbunden durch ein Ultraschallgel (im Lieferumfang enthalten) direkt in Kontakt mit der Oberfläche des Objekts sein.

Die GoldScreenBox kann für kleinere Barren herangezogen werden (geeignet für geprägte 100-Gramm-Barren oder dünnere Objekte).

1
Sind die Geräte von Goldanalytix für Banken geeignet?

Ja! Die Produkte sind auch für die Echtheitsprüfung bei Banken geeignet. Vor allem aufgrund der zerstörungsfreien Prüfung in sekundenschnelle sowie der sauberen Messung ohne gefährliche Prüfsäuren sind die Geräte von Goldanalytix die perfekte Wahl für Banken und Anlageverwalter. Lernen Sie aus den Fehlern von Anderen (Sparkasse Göttingen, Kingold, etc.) und informieren Sie sich jetzt über geeignete Prüfmethoden. Im Ausland ist die GoldScreenBox bereits in großen Stil bei vielen Banken im Einsatz.

1
Ist der BarScreenSensor auch für Münzen geeignet?

Nein, wir empfehlen den BarScreenSensor erst ab einem Gewicht von 100 Gramm und fast alle Münzen sind kleiner als dieses Gewicht. Wenn die Prüflinge zu klein sind, dann ist die Weglänge des Ultraschalls nicht lange genug, um eine hinreichend präzise Messung durchzuführen. Zum BarScreenSensor ist die GoldScreenBox eine hervorragende Ergänzung, die auch kleinere Objekte prüfen kann.

1
Ab wann lohnt sich die GoldScreenBox oder der GoldScreenPen?

Die GoldScreenBox oder der GoldScreenPen lohnen sich, wenn Sie ihren Bestand überprüfen möchten oder gerne Münzen, Barren und Schmuck von Privatpersonen ankaufen. Es drohen nicht nur hohe finanziellen Verluste, sollte das gefälschte Gold weiterverkauft werden, so machen Sie sich strafbar.

1
Ist der Klangtest eine gute Methode zur Fälschungserkennung?

Der Klangtest eignet sich nur eingeschränkt für eine sichere Echtheitsprüfung von Edelmetallen. Einige Fälschungen können so entlarvt werden. Bei manchen Legierungen oder gewissen Herstellungsverfahren (z.B. gesinterte Fälschungen) dagegen wird der Klang sehr gut imitiert.

1
Ist die Röntgenfluoreszenz die beste Prüfmethode?

Die Röntgenfluoreszenz ist teuer. Ab 10 000 bis 20 000 Euro ist so ein Gerät zu haben. Doch für die Fälschungserkennung ist es nur bedingt geeignet: Diese Methode kann nur circa 5 µm in das Material eindringen. Unterlegierte Oberflächen können somit zwar entlarvt werden, gängige galvanisierte Fälschungen mit einer vergoldeten Oberfläche können somit jedoch nicht! Die Prüfgeräte von Goldanalytix mit ihren deutlich höheren Eindringtiefen hingegen schützen Sie zuverlässig vor Fälschungen - für einen deutlich geringeren Preis.

1
Antwort nicht gefunden?
Nutzen Sie unser Kontaktformular um uns Ihre Frage zu stellen zum Kontaktformular