Häufig gestellte Fragen | Goldanalytix

Hier bekommen Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu allen Themen rund um die Edelmetallprüfung. Die Fragen und Antworten sind übersichtlich nach Schwerpunkten sortiert – so kommen Sie besonders schnell zum Ziel.

Verständnishilfen

Welche Fachbegriffe gibt es für Edelmetalle?

Unze:

  • Als Unze versteht man eine Maßeinheit für die Masse verschiedenster Objekte (z.B. gewöhnliche Unze, Flüssigkeitsunze). Im Kontext der Edelmetalle wird von der Feinunze Gebrauch gemacht, welche in etwa 31,10 Gramm beträgt

 

Legierungen:

  • Als Legierung bezeichnet man einen metallischen Werkstoff, der aus mindestens zwei Elementen besteht. Bekannte Legierungen im Edelmetallbereich sind beispielsweise Rotgold (Gold- Kupfer), Weißgold (Gold-Palladium-Silber), oder Gelbgold (Feingold-Silber-Kupfer)

 

Reinmetalle:

  • Unter Reinmetallen versteht man alle Metalle, welche rein vorliegen, also nicht in Verbindung einer Legierung sind

 

Barren:

  • Als Barren bezeichnet man in eine standardisierte Form gegossene Metallschmelzen,  um diese leichter Transportieren und verarbeiten zu können

 

Karat:

  • In Karat gibt man die Reinheit (den Feingehalt) von Gold an
  • Heutzutage benutzt man dafür eher die Gewichtspromille als Angabe, welche den Feingehalt von Gold in Tausendstel angibt, die zur Tausend fehlenden Teile sind andere Metalle
  • z.B. Gold 585 bezeichnet eine Legierung mit einem Goldanteil von 583 1/3, diese entspräche 14 Karat; als Feingold 999 wird Gold mit einem Anteil 999 in 1000 bezeichnet, dies entspricht 24 Karat

 

Punzierung/Punze/Prägung:

  • Die Prägung von Edelmetallen wird als Punzierung bezeichnet
  •  Oftmals wird der Feingehalt des Materials aufpunziert

 

Galvanisieren:

  • Als Galvanisieren bezeichnet man eine Technik der Oberflächenveredelung
  • Diese kann zwei Nutzen haben: Funktionale Galvanisierung (z.B. Schutz vor Korrosion/Verschleiß), Dekorative Galvanisierung (Verchromung)
  • Gerne wird Sie von Fälschern verwendet, um Wolframkerne echt aussehen zu lassen
1
Messmethodische Begriffe

Magnetismus:

  • Paramagnetische Materialien folgen der Magnetisierung des magnetischen Feldes, dem sie ausgesetzt sind, ohne sich dabei selbst zu magnetisieren. Führt man z.B. Wolfram an ein Magnetfeld heran, wird dieses angezogen
  • Diamagnetische Materialien wirken entgegengesetzt der Magnetisierung des magnetischen Feldes, dem sie ausgesetzt sind, ohne sich dabei selbst zu magnetisieren. Führt man z.B. Gold an ein Magnetfeld heran, wird dieses abgestoßen
  • Ferromagnetische Materialien werden in einem externen magnetischen Feld magnetisiert und behalten diese Magnetisierung, auch wenn sie das Feld verlassen haben. Eisen ist hierbei das bekannteste Ferromagnetische Material

 

Suszeptibilitätseigenschaften:

  • Die Suszeptibilitätseigenschaften beschreiben das Verhältnis der Magnetisierung eines Materials zur magnetischen Feldstärke
  • Diese sogenannte magnetische Suszeptibilität lässt sich mit Hilfe einer Magnetwaage erfassen

 

Leitfähigkeit:

  • Unter Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit eines Stoffes die Energie  (z.B. Strom, Wärme) zu übertragen
  • Die Leitfähigkeit wird in Siemens pro Meter gemessen

 

Dichte:

  • Die Dichte eines Körpers beschreibt seine Masse im Verhältnis zum Volumen
  • Als „Pseudo-Dichte“ kann man aus den Abmessungen und dem Gewicht des vorliegenden Objektes berechnen
1
Antwort nicht gefunden?
Nutzen Sie unser Kontaktformular um uns Ihre Frage zu stellen zum Kontaktformular